Januar 2022

Leichter Durchhänger im Januar 2022: Ich hatte mir vorgenommen, meine Seite jeden Monat zu aktualisieren- zumindest mit einem kleinen Beitrag über das, was ich zur Zeit mache. Aber die Zeit vergeht immer schneller als ich denke und ich hänge motivationsmäßig noch etwas durch. Silvester ist vorbei, meine Beton- Trolle habe ich zum ersten Mal gegossen, solange es noch über fünf Grad waren. Die müssen jetzt erst einmal trocknen bis zur Fertigstellung und Bemalung.

Daher arbeite ich weiter an meiner Trollgeschichte. Die Geschichte steht im Groben. Die Hauptfiguren sind auch klar. Nur, in welcher Technik, mit welchem Material ich den Hintergrund gestalte, ist noch offen.

Neue Aktionen: Im Frühjahr gibt es wieder eine Aktion, bei der in Landau „Bilder zum Pflücken“ auf Leinen gehängt werden. Ich werde wahrscheinlich einige meiner Pfalzhimmelsbilder an die Organisatorinnen schicken:

Dieses? Oder das… oder das? Oder eher das?

Monika von der Kunstgilde Bad Bergzabern fragt an, ob Mitglieder zum Thema Fasching Fotos von Bildern einsenden wollen bis Ende Januar. Das ist ganz schön knapp für Neues!!! Die Gilde stellt dann wieder alles online vor. Was habe ich noch da? Das Cowboybild hatte ich irgendwann begonnen und könnte es endlich mal fertigmalen ?

Welche neuen Ideen hätte ich? Einen Käfig voller Narren aus Keramik und/oder Beton?

Bekomme ich das noch umgesetzt? Keine Ahnung. Eher nicht! Ich kann ja dennoch mal schauen, was ich ich davon hinbekomme.

Frohe Weihnachten

Bilder im kleinen Format sollten im Dezember in der Galerie der Kunstgilde in Bad Bergzabern ausgestellt werden. Meine Wahl fiel auf Himmelsmotive in der Pfalz, die ich das Jahr über über mit Handyfotos gesammelt habe- Schnappschüsse aus dem Auto heraus oder vom Fahrrad, wenn sich wieder einer der spektakulären Pfälzer Himmel zeigte.

Manchmal bedaure ich es, dass ich nicht mit Ölfarben male, sondern mit Acryl, da die Transparenzen mit Lasuren bestimmt noch besser hinzubekommen sind. Egal – Sie gefallen mir, meinen ersten kleinen Himmelsbilder (30x30cm, Acryl auf Leinwand)!

Dann schlägt Corona wieder zu und die Ausstellung wird abgesagt- Schade! Und so verarbeite ich die Himmelsbilder u.a. in meinen diesjährigen Weihnachtskarten:

Frohe Weihnachten und ein gutes Neues Jahr 2022

Picknick mit Trollen

Was mache ich gerade? EIN TROLLFRÜHSTÜCK IM GRÜNEN

Es gibt ein hübsches Bild von Manet, das ein Picknick im Grünen zeigt. Daran habe ich gedacht, als ich mehrere Trolle entworfen habe.

Skizze Trolle

Dieses Mal will ich mich an größeren Tonfiguren versuchen. Ich klopfe jeweils eine Figur in die Grundform mit dem Gummihammer- Ich bin halt doch mehr Steinhauer- und modelliere noch ein bisschen. Nach mehreren Tagen ist die Form fest genug, so dass ich sie aushöhlen kann. Eine Figur ist aber doch zu weich und kollabiert mir beim Aushöhlen. Die muss ich dann noch einmal machen. Aus dem inneren Ton mache ich dann jeweils die neue Figur. Es gibt daher größere und kleinere Figuren. Zum Schluss ist noch genug Ton übrig, um einen Froschkönig zu formen.

Tonmodelle

Ein paar Maulwürfe, die bald abgeholt werden, habe ich gerade fertiggestellt und bemalt. Und jetzt leisten ihnen die Trolle Gesellschaft. Sie müssen gut trocknen, damit sie gebrannt werden können. Die kleine Gruppe wartet auf unserem Küchentisch darauf, in vierzehn Tagen zum Brennen im Ofen abgeholt zu werden. Gut so, dann haben wir wieder mehr Platz, am Tisch zu essen.

Trolle und Froschkönig auf dem Tisch

Wenn alles gut geht und alle Figuren wieder zurück sind, werde ich versuchen aus Latex Formen zu machen und diese wieder mit Bauschaum zu ummanteln und wenn es dann endlich soweit ist, mit Beton auszugießen. Zum Schluss wird wieder alles mit wetterfesten Farben bemalt. Ein Stillleben aus Flaschen Obst usw. auf einer Picknickdecke muss ich erst noch abgipsen. Es soll die Figurengruppe vervollständigen. Und dann ab auf eine Wiese! Es wird wieder eine neue Herausforderung – vor allem technisch und wird mich noch eine Weile beschäftigen!

Picknick mit Trollen

Was hat Asthma mit Maulwürfen zu tun?

Eigentlich nichts, aber ich fahre täglich mit dem Fahrrad über das immer noch im Ausbau befindliche Neubaugebiet am Ebenberg und ertüchtige meine asthmageschädigten Lungen im daran anschließenden Freizeitgelände. Und denke so vor mich hin, während ich die Pedalen trete und vieles sehe…Bäume, Sträucher, eine Wiese mit Maulwurfshügeln.

Maulwürfshügel… könnten doch auch ganz unterschiedlich aussehen. Vielleicht hätten Maulwürfe, wenn sie dann mal Luft schnappen auch gern Einfamilienhäuser …oder Hochhäuser mit Ausblick …oder leben sie lieber im Zelt?

Im wöchentlichen „Ladies afternoon“ (Konversationskurs) zeigt mir meine Nachbarin ein Foto einer Maulwurfsinvasion in ihrem Garten:

Ich möchte auch viele, viele kleine Maulwurfshügel mit Maulwürfen produzieren um eine ganze Wiese damit zu füllen. Zunächst forme ich die Figuren in Ton. Dann werden sie ausgehöhlt und getrocknet. Danach geht es zum Brennen (zweimal) ins Landauer Bastelgeschäft. Es gelingt mir, sie heil wieder nach Hause zu holen

Die Tonfiguren besprühe ich erst mit Trennspray und streiche dann mit einem Pinsel das milchartige Latex in mehreren Schichten auf die Figuren, bis sich eine dicke Außenform bildet. Wenn die Hülle gummiartig fest geworden ist, wird sie vorsichtig abgehoben und eingepudert (gegen Verkleben). Ich stülpe die Latexformen wieder über die Tonfiguren und stelle sie auf eine Platte mit der Öffnung nach unten. Die Formen werden jetzt gleichmäßig mit dem Bauschaum aus der Sprühdose eingeschäumt. Es entstehen kugelartige Gebilde. Nach zwei Tagen schneide ich die Formen in zwei Teilen vorsichtig bis zur Latexform auf und erhalte so eine Stützform für meine Latexform. Die brauche ich, weil ich die weiche Latexform mit Beton ausgießen will. Denn so kann ich dann viele, viele Maulwürfe machen

Die Latexform in der Bauschaumstütze wird innen mit Trennspray eingesprüht und in einen Eimer gestellt, mit der Öffnung nach oben. In der Zwischenzeit habe ich die Zement- Spielsandmischung mit Wasser angerührt, hier im Verhältnis 1: 2 (Zement : Sand). Das Gemisch gieße ich in die Formen bis zum Rand und dann heißt es wieder abwarten. Eine halbe Woche später ist es soweit. Ich nehme vorsichtig die Stützhülle weg und pelle dann die Latexform ab und : Juhu! Es hat geklappt. Die ersten vier Beton-Maulwürfe erblicken das Tageslicht Jetzt werden sie noch mit Acrylfarbe bemalt und dann dürfen sie auf die Wiese.

Wenn Sie einen meiner handbemalten Maulwürfe auch in Ihrem Garten haben wollen- einfach bei mir bestellen! Preis pro Maulwurf: 25 € Nur abholen müssen sie die Betonmaulwürfe, denn für den Postversand sind sie zu schwer.

Nord- und andere Lichter

B. vom Literaturkreis fragt mich, ob ich Lust hätte bei einer Veranstaltung im Herbst zu skizzieren. Ich habe das früher schon mal gemacht:

„Und vielleicht Bilder aufhängen, können auch abstrakt sein“, fügt sie hinzu. „Das Thema ist Nordlichter.“ „Nordlichter“? Mit Buntstiften habe ich mal Polarlichter gemalt für meine Weihnachtsgeschichte:

Die Zeit vergeht. Ich mache viele andere Dinge, Steine klopfen, tonen, ein neues Buch ‘Alle meine Zipperlein‘ fertigstellen… und immer wieder denke ich an Nordlichter. Ich informiere mich (bei Wikipedia u.a.) und verstehe folgendes: Nord- oder Polarlicht wird sichtbar, wenn Sonnensturm- Energieteilchen magnetisch abgeleitet an den Polen auf Sauerstoff oder Stickstoff treffen und sich in Licht umwandeln- grün bei Sauerstoff, violett bis blau bei Stickstoff. Und wie genau sieht das aus? Mir fallen gleich zwei Freundinnen ein, die schon mal in Island waren und die vielleicht Polarlicht- Fotos haben. H. hat sie leider verkramt, aber E. schickt mir umgehend Foto-mails:

Beim Blättern in einem Kunstmaterialkatalog fallen mir Objektrahmen mit Schwebeleinwand auf. Die würden gut zu Polarlichtbildern passen. Die Rahmen aus heller Buche müssten vielleicht schwarz gebeizt werden, damit es Nacht wird hinter den Polarlichtern. Ich bestelle aufs Geratewohl 10 Rahmen 30 x 39 cm und schwarze Beize. Irgendwas wird sich schon damit anfangen lassen.

Das Thema lässt mich nicht mehr los und ich entscheide spontan, ein erstes Polarlicht auf die erste Schwebe-Platte zu malen. Im Fernsehen läuft ein Tatort. Viel mit bekomme ich davon nicht, denn das Malen ist geradezu meditativ und ich übermale immer wieder, um in den verschiedenen recht dunklen Grüntönen ein schwaches Leuchten zu erzeugen. Unter bestimmten Lichtbedingungen fängt die Farbe an, zu wabern. Das gefällt mir. Und so entstehen an langen Abenden bis 2 Uhr morgens nach und nach verschiedenste Nordlichter.

Hommage à ERNA & FALCO

Eine e-mail informiert mich Ende Mai, dass ich vom 9-11. Juli 2021 an der openart vor dem Ettlinger Schloss teilnehmen darf. Sofort sage ich zu- schon wegen dem schönen Hintergrund. Außerdem freue ich mich, das in Coronazeiten solche Kulturangebote gemacht werden.

Hmmm- ein Stand auf dem Platz- also brauche ich Tische, einen Pavillon gegen zuviel Sonne und Regen und kleine und leichte Sachen, die man abends wegräumen kann. Und sie sollten überwiegend vorhanden sein, denn bis zur Eröffnung sind nur 6 Wochen. Spontan entschließe ich mich für einen Bücherstand und ein Hühnerprojekt: HOMMAGE à ERNA & FALCO.

Zugrunde liegt die wahre Geschichte des Hühnerpaars Erna & Falco. Erna ist inzwischen Witwe, da Falco in hohem Alter vor einiger Zeit verstarb. Einige wenige Bilder und Plastiken der beiden Hühner und ein Gummiei habe ich noch. Kisten und Stroh besorge ich.

Noch einmal versetze ich mich in die Lebenswelt von Erna und Falco, suche alte Skizzen und Fotos heraus und male eine Reihe kleiner Acryl- Bilder, um die beiden zu ehren.

Am Stand gibt es natürlich auch alle meine Bilderbücher- leider ohne Hühnerbuch- aber die o.a. Geschichte : „Der Hahnentritt“ habe ich erneut als zusammenlegbare gefalzte Seite vorbereitet, für die, die ‚Kniffliges‘ lieben.